Gehörtes gegen Geschriebenes – Humanismus

Anmerkung: Wie du sicherlich in der Einleitung zu dieser Rubrik gelesen hast, geht es hier um die Gegenüberstellung zwischen dem, was man so hört und dem, was geschrieben steht.

Die folgende Aussagen sind nicht fiktiv, sondern stellen die Glaubensgrundsätze zahlreicher Denominationen dar. Ihnen steht auf der rechten Seite das Wort Gottes entgegen.

Mit dieser Auflistung soll das Thema selbstverständlich nicht als beendet gelten, sondern bei Interesse zum eigenen Prüfen anhand des Wortes Gottes ermutigen.

1Thes 5,21 & Phil 1,10:
Prüft alles, das Gute behaltet, dass ihr so zu prüfen vermögt, worauf es ankommt; dann werdet ihr rein sein und ohne Tadel am Tag Christi; [ZB]

Einleitend zum Thema “Humanismus”:

Der Humanismus predigt nicht allein Menschlichkeit, Freundlichkeit und Füreinander – was natürlich alles göttliche Werte sind – sondern die eigentliche Definition des Humanismus besagt in ganz kurz, dass der Mensch im Vordergrund von allem steht und jeder frei nach seinem eigenen Gewissen handeln kann.

Anders formuliert: Nicht Gott steht im Vordergrund, sondern der Mensch. Nicht seine Gebote sind maßgeblich, sondern die eigenen menschlichen Maßstäbe für “gut und böse” sind entscheidend. Diese Gesinnung “Mensch über Gott” (der ein “Gläubiger” natürlich niemals zustimmen würde) macht sich auch in der Gemeinde Gottes breit, indem diese humanistische Lehre mit der Wahrheit Gottes – meist unbewusst vermischt wird.

Ihr habt gehört:

Es steht geschrieben:

“Folge deinem Herzen, denn in deinem Herzen bist du rein.” Mk 7,21 (Jesus spricht:) Denn von innen aus dem Herzen der Menschen gehen hervor die schlechten Gedanken… [CSV]
“Ich kann, aber ich muss mich nicht ändern, denn Gott liebt mich so wie ich bin.” Eph 4,22-23 Ihr sollt euer altes Leben wie alte Kleider ablegen. Folgt nicht mehr euren Leidenschaften, die euch in die Irre führen und euch zerstören. Lasst euch in eurem Denken verändern und euch innerlich ganz neu ausrichten. [HFA]
“Gott bevorzugt kein besonderes Volk.” Röm 9,4 Sie sind das Volk Israel, das Gott als seine besonderen Kinder erwählt hat. Ihnen hat Gott seine Herrlichkeit offenbart. Mit ihnen hat er Bündnisse geschlossen, und ihnen hat er sein Gesetz gegeben. Sie erhielten das Vorrecht, ihn anzubeten, und sie empfingen seine Zusagen. [NLB]
“Gott ist Liebe, er will nicht, dass wir ihn fürchten.” Phil 2,12 Darum, meine Geliebten, wie ihr allezeit gehorsam gewesen seid, nicht allein in meiner Gegenwart, sondern jetzt noch viel mehr in meiner Abwesenheit, verwirklicht eure Rettung mit Furcht und Zittern. [SLT]
Pred 12,13 Das Endergebnis des Ganzen lasst uns hören: Fürchte Gott und halte seine Gebote; denn das ist der ganze Mensch. [CSV]
“Wenn wir auch vor der Ehe “Liebe machen wollen” hat Gott kein Problem damit, denn Gott ist Liebe. In Christus sind wir frei.” Eph 5,3 Ihr gehört nun zu Gott. Da passt es selbstverständlich nicht mehr, sich sexuell unmoralisch zu verhalten, ausschweifend zu leben oder alles haben zu wollen. Über so etwas sollt ihr nicht einmal reden! [HFA]
“Ehemann und Ehefrau sind in der heutigen Zeit gleichgestellt.” 1Kor 11,3 (Paulus schreibt:) Ich will aber, dass ihr wisst, dass Christus das Haupt jedes Mannes ist, der Mann aber das Haupt der Frau, Gott aber das Haupt des Christus. [SLT]
“Gott hat kein Problem mit der gleich-geschlechtlichen Liebe, denn die Liebe ist das höchste Gebot.” Röm 1,27 gleicherweise haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind gegeneinander entbrannt in ihrer Begierde und haben Mann mit Mann Schande getrieben und den verdienten Lohn ihrer Verirrung an sich selbst empfangen. [SLT]
“Alle Menschen sind gut.” Mt 19,17 (Jesus spricht:) Er aber sprach zu ihm: Was nennst du mich gut? Niemand ist gut als Gott allein! Willst du aber in das Leben eingehen, so halte die Gebote! [SLT]

“Ihr habt gehört” oder “es steht geschrieben”?

V1.4

Themenverwandte Artikel: