Glauben wie ein Kind – Warnungen an seine Kinder

Text als: VideoMP3PDF

1Kor 10,11 Aus dem, was mit unseren Vorfahren geschah, sollen wir eine Lehre ziehen. Die Schrift berichtet davon, um uns zu warnen – uns, die wir am Ende der Zeit leben. [NGÜ]

Als Kind hat man meist die Warnungen der Eltern auf die leichte Schulter genommen oder war sogar genervt davon. Rückblickend weiß man nun (weil man sicherlich Gleiches mit den eigenen Kindern tut), dass sie uns warnen, weil sie uns lieben.
Das heißt nicht zwingend, dass Eltern immer recht haben, aber wenn wir dieses Vorgehen der “Warnung aus Liebe” auf unseren himmlischen Vater ummünzen, können wir folgende Dinge felsenfest wissen:

  • Er hat immer recht und irrt sich nie.
  • Er kennt uns in- und auswendig.
  • Er warnt uns, nicht um uns Angst zu machen, sondern weil er uns liebt.

Daher sollten wir seine Warnungen ernst nehmen – erst recht, wenn wir sehen, dass die Heilige Schrift voll von göttlichen Warnungen ist, wie z.B. die anfangs gelesene:

1Kor 10,11 Aus dem, was mit unseren Vorfahren geschah, sollen wir eine Lehre ziehen. Die Schrift berichtet davon, um uns zu warnen – uns, die wir am Ende der Zeit leben. [NGÜ]

Von welcher “Schrift” ist hier die Rede? Dazu der erste Vers dieses Kapitels:

1Kor 10,1 Ihr dürft nämlich nicht vergessen, Geschwister, wie es unseren Vorfahren ´zur Zeit des Mose` erging. Über ihnen allen war die Wolkensäule, und alle durchquerten sie das Meer; [NGÜ]

Was sagt uns denn die Heilige Schrift zu unserem Thema “Warnungen an seine Kinder” in Verbindung mit Gottes Gesetz, welches wir durch unseren Vorfahren Mose erhielten? Finden wir Warnungen diesbezüglich?

2Petr 3,16-17 In seinen [Anm.: Paulus] Briefen redet er mehrfach davon. Freilich ist einiges darin auch schwer zu verstehen, was dann von unverständigen oder im Glauben nicht gefestigten Leuten verdreht wird. Aber so machen sie es ja auch mit den anderen Texten der Heiligen Schrift – zu ihrem eigenen Verderben. Weil ihr das alles jetzt schon wisst, liebe Geschwister, passt auf, dass ihr nicht von dem Irrsinn der Gesetzesverächter mitgerissen werdet und euren festen Stand verliert. [NEÜ]

Es steht geschrieben, dass wir aufpassen sollen, dass wir nicht durch Irrlehren mitgerissen werden. Hierfür werden uns zwei Merkmale genannt, vor denen wir uns besonders hüten sollen:

1. Vor denjenigen, die die Briefe des Paulus als auch die anderen Texte der Heiligen Schrift verdrehen.
2. Und vor denjenigen, die das Gesetz verachten.

Punkt 1 könnte auf alle zutreffen, so natürlich auch auf uns; d.h. wir könnten diejenigen sein, die die Briefe des Paulus als auch die anderen Texte der Heiligen Schrift verdrehen.

Punkt 2 hingegen lässt sich sehr viel klarer – selbst für “Unverständige oder im Glauben nicht gefestigte Leute” – erkennen; denn wie man zum Gesetz Gottes steht, lässt sich ganz leicht erkennen. Dazu muss man die Person einfach nur fragen.

Missverständnisse möglich?

Kann es sein, dass wir die Stelle im zweiten Petrus-Brief falsch verstehen? Die Frage drängt sich einem berechtigterweise auf, weil es doch heutzutage so viele Prediger gibt, die ohne Gesetz lehren. Können diese alle falsch liegen?
Dieser Einwand ist nachvollziehbar und völlig berechtigt.

Daher die Frage: Gibt es noch weitere Stellen in der Heiligen Schrift, die dasselbe aussagen, um so mehr Klarheit und Sicherheit über dieses Thema zu erlangen?

Mt 16,6 Da warnte sie Jesus: “Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer und Sadduzäer!” [HFA]

Wovor genau warnt uns unser Herr hier?
Es wird oft gelehrt, dass die Pharisäer und Schriftgelehrten diejenigen waren, die ganz genau das Gesetz Gottes hielten und uns der Meister deswegen vor ihnen warnt. Ist das so? Unser Messias spricht zu ihnen:

Mk 7,7-9 Ihr Gottesdienst ist wertlos, weil sie ihre menschlichen Gesetze als Gebote Gottes ausgeben. … Ja, ihr beachtet Gottes Gebote nicht, sondern ersetzt sie durch eure Vorschriften! Dabei geht ihr sehr geschickt vor. [HFA]

Wenn man dem glaubt, was geschrieben steht, dann rügte der Herr die Pharisäern nicht, weil sie besonders gehorsam gegenüber dem Gesetz Gottes waren, sondern er rügte sie, weil sie das Gesetz Gottes sehr geschickt durch ihre eigenen menschlichen Gesetze ersetzten.

Also ein völlig anderer Zusammenhang, der die soeben gelesene Warnung unseres Herrn geradezu auf den Kopf stellt. Noch einmal Mt 16,6 und dazu noch Vers 12:

Mt 16,6.12 Da warnte sie Jesus: “Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer und Sadduzäer!” … Erst jetzt begriffen sie, dass Jesus sie nicht vor dem Sauerteig im Brot gewarnt hatte, sondern vor der Lehre der Pharisäer und Sadduzäer. [HFA]

Unser Herr spricht in diesen Versen also über diejenigen, die die Gebote Gottes nicht beachten, und sie sehr geschickt durch ihre eigenen menschliche Lehren ersetzen.
Davor warnt uns Jesus.

Also passen diese Stellen aus Mt 16,6 und Mk 7,7-9 perfekt zur Warnung aus dem Petrus-Brief, denn…

1. auch hier werden die Texte der Heiligen Schrift verdreht und
2. das Gesetz wird missachtet.

Anders formuliert: Wir sollen uns vor den “Pharisäern dieser Weltzeit” hüten, die ebenfalls geschickt das Gesetz Gottes abschaffen und durch ihre eigenen ersetzen.

Wenn dem so sein sollte, erneut die Frage: Gibt es noch weitere klare Warnungen bzgl. des Ungehorsams gegenüber Gottes Gesetz?

Ps 1,1-2 Wie glücklich ist ein Mensch, der sich nicht verführen lässt von denen, die Gottes Gebote missachten, der nicht dem Beispiel gewissenloser Sünder folgt und nicht zusammensitzt mit Leuten, denen nichts heilig ist. Wie glücklich ist ein Mensch, der Freude findet an den Weisungen des HERRN, der Tag und Nacht in seinem Gesetz liest und darüber nachdenkt. [GNB]

Gibt es auch weitere Warnungen aus dem NT – am besten durch unseren Herrn selbst? Er spricht im Zusammenhang der Endzeit folgendes:

Mt 24,12 Und weil der Ungehorsam gegen Gottes Gesetz überhand nimmt, wird die Liebe bei den meisten von euch erkalten. [GNB]

Oder:

Mt 5,17-19 Meint nur nicht, ich sei gekommen, das Gesetz und die Worte der Propheten aufzuheben. Nein, ich will sie nicht aufheben, sondern voll zur Geltung bringen! Ich versichere euch: Nicht der kleinste Buchstabe im Gesetz Gottes – auch nicht ein Strichlein davon – wird je an Gültigkeit verlieren, solange Himmel und Erde bestehen. Alles muss sich erfüllen. Wenn jemand auch nur das geringste Gebot Gottes für ungültig erklärt und andere dazu verleitet, dasselbe zu tun, wird er in Gottes himmlischem Reich nicht viel bedeuten… [HFA]

Passend zu seiner Warnung vor dem “Verleiten anderer, auch nur das geringste Gebot Gottes für ungültig zu erklären” folgende Aussage von ihm:

Mt 13,41-42 Der Menschensohn wird seine Engel schicken, und sie werden aus seinem Reich alle entfernen, die ein gesetzloses Leben geführt und andere zur Sünde verleitet haben, und werden sie in den glühenden Ofen werfen. Dann wird das große Weinen und Zähneknirschen anfangen. [NEÜ]

Das sind ziemlich eindringliche Warnungen, die niemand von uns vernachlässigen oder auf die leichte Schulter nehmen sollte.

Bitte lasst uns alle diese und andere Warnungen eben nicht auf die leichte Schulter nehmen, sondern uns ernsthaft mit ihnen allen auseinandersetzen – egal ob es dabei ums Gesetz geht oder um etwas anderes.

Jede Warnung Gottes geschieht aus Liebe.

Ob wir uns durch diese Warnungen wachrütteln lassen wollen oder nicht, liegt ausschließlich nur an uns selbst. Niemand kann am Ende anderen oder gar Gott die Schuld geben – denn das was geschrieben steht, steht nun seit fast 2.000 Jahren geschrieben.

Gnade mit euch.

Mt 7,21-23 Nicht alle Menschen, die sich fromm gebärden, glauben an Gott. Auch wenn sie “Herr” zu mir sagen, heißt das noch lange nicht, dass sie in Gottes neue Welt kommen. Entscheidend ist, ob sie meinem Vater im Himmel gehorchen. Am Tag des Gerichts werden viele zu mir sagen: “Herr, Herr! In deinem Namen haben wir prophetische Weisungen verkündet, in deinem Namen haben wir böse Geister ausgetrieben und viele Wunder getan.” Dann werde ich ihnen antworten: Ich kenne euch nicht. Weg von mir, ihr Übertreter des Gesetzes!

V1.7

Themenverwandte Artikel: 12345