Glossar – Königreich Gottes

Text als: VideoMP3PDF

Mt 6,33 Trachtet vielmehr zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch dies alles hinzugefügt werden! [SLT]

Mt 6,33 ist die erste Stelle im “Neuen Testament” (= Erneuerter Bund, für mehr Infos hier klicken), in dem die Wörter “Reich Gottes” vorkommen. Einige Kapitel vorher wird uns eine andere Wortkombination gezeigt, die dasselbe beschreibt:

Mt 3,1-2 In jenen Tagen aber erscheint Johannes der Täufer und verkündigt in der Wüste von Judäa und spricht: Tut Buße, denn das Reich der Himmel ist nahe herbeigekommen! [SLT]

In der Schlachter 2000-Übersetzung findet man an dieser Stelle eine Fußnote, die beide Benennungen (Reich der Himmel und Reich Gottes) miteinander verknüpft:
»Reich« bedeutet »Königreich/Königsherrschaft« (gr. basileia von basileus = König). »Reich der Himmel« ist gleichbedeutend mit »Reich Gottes«; es ist ein Reich, in dem Gott selbst durch seinen Messias-König regiert.

Wir halten kurz fest:

  • Das “Königreich der Himmel” ist gleichbedeutend mit dem “Königreich Gottes” an anderen Stellen (auch in den anderen Evangelien, vgl. z.B. Mt 18,3 mit Mk 10,15).
  • Die Übersetzung “Reich” ist nicht ganz korrekt, sondern es bedeutet eigentlich “Königreich bzw. Königsherrschaft“.

Anmerkung vorab: Unser Herr und Meister lehrte über das Königreich Gottes in Gleichnissen und Metaphern, die es oberflächlich betrachtet erschweren, im Kern zu erfassen, was das Königreich wirklich ist. Denn es ist nichts Ungreifbares oder Unsichtbares (auch wenn es hier und da so erscheinen mag), sondern es ist etwas Physisches. Dieses zukünftige physische Königreich Gottes benutzt unser Meister für seine Gleichnisse. Wir werden später näher auf diesen Punkt eingehen, aber vorab ein paar Verse als Beleg, dass etwas hier auf Erden passieren wird:

Offb 5,10 und hast uns zu Königen und Priestern gemacht für unseren Gott, und wir werden herrschen auf Erden. [SLT]

Offb 12,10 Und ich hörte eine laute Stimme in dem Himmel sagen: Nun ist das Heil und die Macht und das Reich [gr. basileia] unseres Gottes und die Gewalt seines Christus gekommen; … [CSV]

Und mit diesem Ereignis kommt nicht ein Reich im Himmel, sondern “etwas” wird vom Himmel → auf die Erde zu den Menschen kommen und auf diese Weise wird das Königreich Gottes für die Ewigkeit beginnen:

Offb 21,3 Und ich hörte eine laute Stimme aus dem Himmel sagen: Siehe, das Zelt Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen; und sie werden seine Völker sein, und Gott selbst wird bei ihnen sein, ihr Gott. [SLT]

Das sind sehr klare und einfach zu verstehende Verse: Es geht um ein Königreich auf Erden.

Dieses Königreich auf Erden (also die Ewigkeit mit Gott in Gerechtigkeit) benutzt unser Herr Jesus als ein Bild oder Symbol für Dinge, die er uns lehren will. Durch diese symbolhaften Gleichnisse kommen die oft wiederkehrenden Missverständnisse um das sog. “Reich Gottes” auf.

Das vorab kurz erwähnt, könnte man an dieser Stelle fragen:
“Welch einen Unterschied macht das jetzt, ob es nur “Reich” oder “Königreich bzw. Königsherrschaft” heißt?”

Es macht einen sehr großen Unterschied, mal ganz abgesehen davon, dass im griechischen Original, wie soeben gesehen, eben “basileia” (von “basileus”=König) steht und man sich fragen sollte und eigentlich auch muss:
“Warum haben die Übersetzer einfach den “König” bzw. die “Königsherrschaft” weggelassen?”

Die Antwort wäre spekulativ. Aber was man festhalten kann, ist: Bei dem Wort “Reich” kann man sich alles mögliche vorstellen und schnell wird dann aus der “Königsherrschaft Gottes” (durch einen Messias-König, unseren Herrn Jesus) ein erträumtes Reich im Himmel. Jedoch steht so etwas nirgendwo geschrieben. Die Jünger wussten das und fragten unseren Herrn nicht, wie sie in den Himmel kommen, sondern:

Apg 1,6-7 Da fragten ihn die, welche zusammengekommen waren, und sprachen: Herr, stellst du in dieser Zeit für Israel die Königsherrschaft [gr. “basileia”] wieder her? Er aber sprach zu ihnen: Es ist nicht eure Sache, die Zeiten oder Zeitpunkte zu kennen, die der Vater in seiner eigenen Vollmacht festgesetzt hat; [SLT]

Man stelle sich das Ereignis kurz plastisch vor: Unser Herr steht unmittelbar bevor, in den Himmel aufgenommen zu werden und die Jünger haben sicherlich noch unzählige Sachen auf’m Herzen. Kurz vorher sagt ihnen der Herr, dass sie Jerusalem nicht verlassen sollen, weil sie mit Heiligen Geist getauft werden sollen. Sie aber stellen ihm einmütig eine Frage:
Stellst du in dieser Zeit das Königreich für Israel wieder her?“.

Warum gerade diese Frage? Und was bedeutet das überhaupt “Königreich bzw. Königsherrschaft für Israel“? Wenn es den Jüngern darum gegangen wäre, wann sie “in den Himmel kommen”, hätten sie sicherlich eine andere Frage gestellt. Ferner, was wichtig ist: Unser Herr rügt sie nicht wegen ihrer Frage, indem er so etwas sagt wie z.B.: “Habt ihr das immer noch nicht verstanden: Es geht nicht mehr um Israel, sondern darum, dass man in den Himmel kommt.”; nein, das tut er nicht, sondern er bestätigt die Frage, indem er sagt:

Apg 1,7 Er aber sprach zu ihnen: Es ist nicht eure Sache, die Zeiten oder Zeitpunkte zu kennen, die der Vater in seiner eigenen Vollmacht festgesetzt hat; [SLT]

Unser himmlischer Vater hat also einen Zeitpunkt festgesetzt, an dem das Königreich für Israel wiederhergestellt wird. Versteht man aber, was damit gemeint ist?

Die Antwort auf diese Frage würde hier völlig den Rahmen sprengen. Wenn du aber Interesse hast, dann hilft dir vielleicht die Historie Israels und Judas bei der Suche nach einer Antwort weiter.