Mt 5,19-Serie (1Mo 37,1-40,23) – Fliehe der Unzucht

Segen bei der Arbeit

1Mo 39,5 Und es geschah, seitdem er ihn über sein Haus bestellt hatte und über alles, was er hatte, da segnete der HERR das Haus des Ägypters um Josephs willen; und der Segen des HERRN war auf allem, was er hatte, im Haus und auf dem Feld. [CSV]

Als Gläubige kann und sollte jeder Bereich unseres Lebens ein Zeugnis dafür sein, dass wir Männer und Frauen Gottes sind. Da unsere weltliche Arbeit meist einen großen Teil unseres Lebens ausmacht, sollten wir es als eine Chance sehen, dort ein Licht für die Wahrheit zu sein. Wie? Weniger durch Worte, sondern vielmehr durch Taten.

Gerne kann man – bei aufrichtigem Interesse der Kollegen – Gespräche rundum Gott und die Bibel führen. Aber dieses “mit Gewalt überzeugen wollen” ist nahezu immer kontraproduktiv. Wenn jemand nicht darüber reden will, ist es besser, dass wir unsere Kraft in die Fürbitte für unsere Kollegen und in die Taten auf unserer Arbeit investieren. So sprechen wir eher eine Sprache, die man versteht.
Dazu schreibt Petrus etwas. Auch wenn er seine Worte an Frauen richtet, können wir dieses Prinzip “nicht so viel reden, sondern handeln” auch generell auf unsere Situationen im Alltag anwenden:

1Petr 3,1 Gleicherweise sollen auch die Frauen sich ihren eigenen Männern unterordnen, damit, wenn auch etliche sich weigern, dem Wort zu glauben, sie durch den Wandel der Frauen ohne Wort gewonnen werden; [SLT]

Zum Thema “unterordnen” hat Paulus in Zusammenhang der Arbeit auch einiges geschrieben. Hier vier Stellen, die v.a. den Arbeitnehmer, aber auch den Arbeitgeber betreffen:

Kol 3,22-24 Ihr Knechte, gehorcht in allem euren Herren nach dem Fleisch, nicht in Augendienerei, als Menschengefällige, sondern in Einfalt des Herzens, den Herrn fürchtend. Was irgend ihr tut, arbeitet von Herzen, als dem Herrn und nicht den Menschen, da ihr wisst, dass ihr vom Herrn die Vergeltung des Erbes empfangen werdet; ihr dient dem Herrn Christus. [SLT]

Tit 2,9-10 Die Knechte ermahne, sich ihren eigenen Herren unterzuordnen, in allem wohlgefällig zu sein, nicht widersprechend, nichts unterschlagend, sondern alle gute Treue erweisend, damit sie die Lehre, die unseres Heiland-Gottes ist, zieren in allem. [SLT]

Eph 6,5-9 Ihr Knechte, gehorcht euren leiblichen Herren mit Furcht und Zittern, in Einfalt eures Herzens, als dem Christus; nicht mit Augendienerei, um Menschen zu gefallen, sondern als Knechte des Christus, die den Willen Gottes von Herzen tun; dient mit gutem Willen dem Herrn und nicht den Menschen, da ihr wisst: Was ein jeder Gutes tun wird, das wird er von dem Herrn empfangen, er sei ein Sklave oder ein Freier. Und ihr Herren, tut dasselbe ihnen gegenüber und lasst das Drohen, da ihr wisst, dass auch euer eigener Herr im Himmel ist und dass es bei ihm kein Ansehen der Person gibt. [SLT]

1Tim 6,1-2 Alle, die Knechte unter dem Joch sind, sollen ihre eigenen Herren aller Ehre würdig achten, damit nicht der Name Gottes und die Lehre verlästert werde. Die aber, die gläubige Herren haben, sollen sie nicht verachten, weil sie Brüder sind, sondern ihnen umso mehr dienen, weil sie Treue und Geliebte sind, die die Wohltat empfangen. Dies lehre und ermahne. [SLT]

Wenn man diese Verse zusammenfasst, kann man sich folgende Checkliste für die Arbeit erstellen:

  • “Ihr Knechte, gehorcht in allem euren Herren…”
    [Selbstverständlich ausgenommen, dass wir dadurch Gebote brechen.]
  • “Was irgend ihr tut, arbeitet von Herzen, als dem Herrn und nicht den Menschen…” oder “Ihr Knechte, gehorcht euren leiblichen Herren mit Furcht und Zittern, in Einfalt eures Herzens, als dem Christus;”
    A
    nders ausgedrückt: Wir sollen so auf der Arbeit sein, als wäre unser Herr und Meister unser weltlicher Chef. Ein ziemlich hoher Anspruch!
  • “sich ihren eigenen Herren unterzuordnen, in allem wohlgefällig zu sein, nicht widersprechend, nichts unterschlagend…”
    Vor allem nicht zu widersprechen, fällt dem einen oder anderen von uns vielleicht besonders schwer. Falls ja, dann sollten wir diesen Vers an unseren Kühlschrank pinnen.
  • “nicht mit Augendienerei, um Menschen zu gefallen, sondern als Knechte des Christus, die den Willen Gottes von Herzen tun…”
    Schnell könnte es passieren, dass man diese und andere Verse als eine Art Liste abarbeitet. Damit dies nicht passiert, sollten wir unseren himmlischen Vater auch in diesem Bereich unseres Lebens für die Veränderung unserer Herzen bitten, damit wir (wie es der Vers sagt) den Willen Gottes von Herzen tun. Und dieser Wille zeigt uns glasklar, dass wir v.a. auf der Arbeit ein Zeugnis für ihn sein sollen! Sind wir das?
  • “Die aber, die gläubige Herren haben, sollen sie nicht verachten, weil sie Brüder sind…”
    Also d.h. nicht locker werden, weil der Chef ein Glaubensbruder oder -schwester ist, sondern, wie der Text sagt: “ihnen umso mehr dienen…”.

Zum Abschluss der Betrachtung noch der durchaus oft gehörte Einwand: “Ja, aber was ist, wenn ich auf der Arbeit angefeindet werde?”

Passend zu dem Abschnitt zuvor sollte man, ehe man die Schuld ausschließlich nur bei den anderen sucht, sich zuallererst selbst die aufrichtige Frage stellen:
“Habe ich etwas dazu beigetragen, dass man einen Bogen um mich macht? Habe ich vielleicht einfach zu viel geredet? Habe ich zu oft kritisiert oder zu sehr überzeugen wollen?” usw.

Hat man diese und andere selbstprüfende Fragen für sich geklärt, sollten wir am Ende nicht vergessen, dass dann immer noch Folgendes für uns gilt – egal ob auf der Arbeit oder im Alltag:

1Petr 2,12 Führt einen guten Wandel unter den Heiden, damit sie da, wo sie euch als Übeltäter verleumden, doch aufgrund der guten Werke, die sie gesehen haben, Gott preisen am Tag der Untersuchung. [SLT]

Medienauswahl

Artikel in anderen Formaten anschauen, hören oder herunterladen:

 
Weitere Artikel zum Thema: Gottes Gesetz
Weitere Artikel zur Rubrik: Mt 5,19-Serie
Erklärungsvideo zum Aufbau der Webseite

Pages: 1 2 3 4